5 x 5 Tipps, wie Du Plastikmüll einsparen kannst.

Aktualisiert: Mai 17

"Unser Planet ist unser Zuhause, unser einziges Zuhause. Wo sollen wir denn hingehen, wenn wir ihn zerstören." Dalai Lama

Dieses passende Zitat habe ich kürzlich auf einer Zahnbürsten-Verpackung entdeckt. Und es steckt viel Wahrheit darin. Denn mit der weltweiten Müllentstehung, insbesondere Plastikmüll, verursachen wir Menschen enorme Umweltschäden.


Es gibt inzwischen so viele gute Alternativen zur Plastikverpackung. Heute gebe ich Dir je Kategorie 5 Tipps, wie Du Deinen Plastikmüll mit wenig Aufwand reduzieren kannst. Vielleicht ist etwas für Dich dabei.


  1. Wie Du bei Lebensmitteln auf Plastik verzichten kannst

  2. Weniger Plastikmüll in der Küche

  3. Wasch- und Putzmittel einfach selber machen, um Plastikmüll zu vermeiden

  4. Tipps für ein plastikfreies Badezimmer

  5. Plastikfrei auch mit Kindern


Zero Waste - Umwelt schonen durch weniger Müll

Gelbe Tonne nun auch im Kreis Lippe


Seit Anfang des Jahres hat auch der Kreis Lippe die gelbe Tonne eingeführt. So einige Haushalte stehen nun vor einer Herausforderung, denn auch der Intervall hat sich geändert. Es werden nicht mehr alle 2 Wochen eine unbegrenzte Menge an gelben Säcken, sondern nur noch alle 4 Wochen eine Tonne Müll pro Haushalt eingesammelt. Der Hintergrund ist, dass wir Plastikmüll einsparen sollen. Außerdem führt es zu weniger Fahrkilometer, Lärm und CO²-Ausstoß.


Auch wenn der Müll sachgemäß entsorgt wird, ist nicht garantiert, dass er nicht doch irgendwo in der Umwelt landet und dort eine Gefahr für die Tierwelt darstellt. Seit Einführung des Grünen Punktes (1991) hat sich der DEUTSCHE PLASTIKABFALL fast verdoppelt.

Wusstest Du, dass die Recyclingquote gar nicht so transparent ist? Denn als recycelt gilt alles, was in einer Sortieranlage landet und stofflich verwertet wird. Dazu zählt aber auch der Export ins Ausland.



Wie Du bei Lebensmitteln auf Plastik verzichten kannst


Den meisten Plastikmüll spart man beim Einkauf in einem Unverpacktladen. Aber auch schon mit einfachen Schritten lässt sich Plastikmüll -besonders bei Lebensmitteln- einsparen.


1. Obst & Gemüse kannst Du prima lose oder in wieder verwendbaren Stoffbeuteln kaufen. Gefrorenes Obst und Gemüse gibt es auch in Pappkartons.

2. Kaufe Joghurt und Milch in Pfandgläsern bzw. -flaschen. Vorteile von Glasflaschen/Gläsern: Glas ist geruchs- und geschmacksneutral, nimmt keinerlei Farbstoffe auf und es bietet einen vollständigen Barriereschutz. Es können keine Stoffe in das Lebensmittel übergehen und das Aroma ist bestens geschützt. Haltbarkeit und Qualität sind in der Glasflasche einfach am besten gegeben. Sie können anschließend auch als Ordnungshelfer dienen.


3. Verzichte auf PET-Flaschen und steige auf Mehrwegflaschen aus Glas um. Oder noch besser: Trinke Leitungswasser. Das wird in der Aufbereitung strenger kontrolliert. Und für unterwegs kannst Du Dir eine wiederverwendbare Edelstahl-Flasche kaufen.


4. Kaufe Lebensmittel in Gläsern, wie z.B.:

passierte Tomaten, Öle, eingelegtes Gemüse/Obst, eingelegten Fisch, Soßen (z.B. Ketchup, Majo, für Salat), Brotaufstriche, Honig, Hirtenkäse


5. Kaufe Käse und Wurst an der Theke. Leider kann man derzeit pandemiebedingt nicht seine eigenen Dosen nutzen, aber der Anteil des Plastikmülls ist im Vergleich zu den Varianten im Kühlregal deutlich geringer. Wichtig ist jedoch, dass das Plastik von dem Papier getrennt wird. Bei manchen Supermärkten handelt es dabei sogar schon um kompostierfähige Folie.



Weniger Plastikmüll in der Küche


1. Verzichte auf Mülltüten. Da selbst bei Tüten auch mal was daneben geht, ist der Mehraufwand durch das Reinigen ein Klacks.

2. Verzichte auf Küchenrollen, denn auch die sind in Plastik verpackt. Es eignen sich als Ersatz auch wieder verwendbare Lappen und Tücher.

3. Anstelle von Frischhalte- und Alufolie kannst du auch einen Teller zum Abdecken verwenden oder Du probierst mal Wachstücher aus, die man wiederverwenden kann.


4. Mit Tafelessig kannst du den Klarspüler für die Spülmaschine ersetzen.


5. Mache dir Dein eigenes Spülmaschinenpulver aus nur 3 Zutaten selbst oder kaufe "grüne" Tabs ohne Folie in einer Kartonverpackung.

Wasch- und Putzmittel einfach selber machen, um Plastikmüll zu vermeiden

Herkömmliche Flüssigwaschmittel sind nicht nur schlecht für die Umwelt (Abwasser), sondern die Verpackungen bestehen meistens aus Verbundstoffen und sind daher schlecht recyclingfähig. Ich mische unser Waschmittel bereits seit 3 Jahren selber zusammen.


1. Viele Reiniger, wie z. B. Glas-, Kalk- und Allzweckreiniger, kannst Du schnell und günstig selber mischen. Auf https://www.smarticular.net/ findest Du viele tolle Rezepte.


2. Waschmittel gibt es in Kartons oder kann auch aus wenigen Zutaten ohne Plastikverpackung hergestellt werden.


3. Als Weichspüler nutze ich Tafelessig (wie auch bei der Spülmaschine).

4. Brauchst Du wirklich Handschuhe zum Putzen? Dann verzichte zumindest auf die Einweg-Variante.


5. Nutze Putzlappen und -tücher, die Du waschen und wiederverwenden kannst.


Tipps für ein plastikfreies Badezimmer


1. Kaufe Seife am Stück und festes Shampoo.


2. Verzichte auf Einweg-Rasierer. Kaufe Dir alternativ einen Rasierhoben, der komplett plastikfrei ist und dessen Klingen sehr günstig nachgekauft werden können.


3. Mache Dir Dein Deo aus wenigen Zutaten schnell und einfach selber (https://www.smarticular.net/ ). Du sparst Geld und weißt, was drin ist.


4. Nutze wieder verwendbare Watte-/Abschminkpads. Die kannst Du einmalig kaufen oder aus Stoffresten selber nähen.


5. Wie wäre es mit einer Zahnbürste aus Holz?

Plastikfrei auch mit Kindern

1. Nutze Waschlappen und Baumwolltücher statt Feuchttücher


2. Bitte wähle Fruchtmus im Glas anstelle von diesen fürchterlichen Plastikvarianten, an den Kindermünder hängen... Merkt man, dass ich sie ganz fürchterlich finde? Der Anteil an Müll überwiegt die winzige Menge Fruchtmus.

3. Alternative zu Trinkpäckchen: Nutze eine Trinkflasche, die Du individuell füllen und überall mit hin nehmen kannst.


4. Warum müssen Fruchtgummis zusätzlich in Minitüten eingepackt sein? Man kann es prima selber portionieren.

5. Kinderzahnbürsten gibt es auch aus Holz.


Jeder kann ein bisschen dazu beitragen, dass Stück für Stück weniger Müll produziert wird. Und das in unserem Sinne, denn wir lieben doch unser Zuhause.


Auf Instagram zeige ich auch noch einige Vorteile auf, die Du persönlich davon hast, wenn Du Deinen Plastikmüll reduzierst. Folge mir!


Ich wünsche Dir einen ordentlichen und müllfreien Tag :-)

Deine Julia

63 Ansichten